Diagnostik

Falls Ihnen die Navigationsleiste nicht zur Verfügung steht, 
geht es hier zur Startseite des   Therapie-Zentrums für Rechenschwäche -  Reutlingen   zurück !


1. Was wird getestet?

2. Testablauf


  

1. Was wird getestet?

Der Test soll ein möglichst umfassendes Bild der aktuellen Kompetenz im mathematischen Denken ergeben und vorhandene Stärken und Schwächen verstehbar machen. Vor allen Dingen die elementarsten Grundkenntnisse, auf denen alle weiteren mathematischen Bereiche aufbauen, sollen ermittelt werden: Was ist wirklich verstanden, was ist begriffslos auswendig gelernt, was wird formell gelöst, ohne dass ein Sinn darin gesehen wird, welche subjektiven Lösungsstrategien werden angewandt, wie schätzt das Kind selbst seine Schwierigkeiten ein?

Untersucht werden daher folgende Bereiche:

Basiskompetenzen:

Elementares Verständnis von Zahlen und Größen:

 Logik und sachrechnerische Kompetenz:

Rechnerische Kompetenz:

 Allgemeine Kompetenzen, Arbeitsstil und Selbsteinschätzung:

 

Diese grundlegenden Bereiche sind bei allen Betroffenen, gleich welcher Altersklasse, abzuklären. Bei älteren Kindern und Jugendlichen ist zusätzlich noch der Umgang mit dem fortgeschrittenen Schulstoff wie z.B. Bruchrechnen, Prozent- und Zinsrechnen zu untersuchen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


2. Testablauf:

Telefonische Voranmeldung ist notwendig.

Testtermine finden vormittags statt. Das Kind sollte nicht bereits einen ganzen Schulvormittag hinter sich haben, sondern an diesem Tag vom Schulbesuch befreit sein, damit es voll konzentrations- und leistungsfähig ist.

Ort: Der Test findet in den Räumen des TZR in Reutlingen statt.

Dauer: Je nach Altersstufe und individueller Notwendigkeit dauert der Test zwischen 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden; unter Umständen wird ein zweiter Testtermin vereinbart.

Unterlagen: Mitzubringen sind die letzten Klassenarbeiten des Kindes/des Jugendlichen, die einer ausführlichen qualitativen Fehleranalyse unterzogen und zur Auswertung der Testergebnisse hinzugezogen werden.

        Wichtig: Der Test ist keine Prüfung.

Ihr Kind braucht sich nicht davor zu fürchten. Es gibt keine Noten, niemand ist verärgert oder ungeduldig, wenn eine Aufgabe nicht gelöst werden kann. Wir machen den Test, um herauszufinden, wie ihr Kind rechnet, was es sich zu den Aufgaben überlegt hat, welche Tricks es kennt, welche Aufgaben beliebt, welche sehr verhasst sind, was leicht ist und warum manche Sachen so schwer gehen. All das muss man wissen, um entscheiden zu können, wie man am besten helfen kann. 
Es ist unsere Aufgabe dies möglichst genau herauszufinden. Daher werden wir viele Fragen stellen. Jede Antwort ist dabei wichtig und aufschlussreich und hilft uns weiter. Das Kind, die/der Jugendliche kann in diesem Zusammenhang überhaupt nichts falsch machen.

Bitte erklären Sie dies Ihrem Kind, damit es nicht überflüssigerweise unter Ängsten leidet.

Im Anschluss an den Test wird ein Beratungstermin vereinbart, an dem beide Eltern teilnehmen sollten. Im Beratungsgespräch wird vorgestellt, was durch den Test und die Fehleranalyse abgeklärt werden konnte: Liegt eine Dyskalkulie vor, mit welcher Ausprägung, mit welchem Fehlerprofil? Worin bestehen genau die Schwierigkeiten und wie kann dem Kind/Jugendlichen sinnvoll geholfen werden. Dieses Beratungsgespräch dauert in der Regel 1½ bis 2 Stunden.

Falls es von den Eltern gewünscht wird, nehmen wir auch Kontakt mit der Lehrerin/dem Lehrer auf.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis